New publication [German, Zeitschrift für Parlamentsfragen]: A swing in the final weeks of the campaign: evidence from a multi-wave panel survey on the 2017 state election in Lower Saxony.

The state election in Lower Saxony in October 2017 walked in the shadows of the preceding election on the federal level. In light of both campaigns’ temporal proximity, this study investigates the development of political attitudes towards the federal and the state level and their relative influence on voter behavior in Lower Saxony. We make use of a multi-wave panel survey of 1,346 eligible voters in Lower Saxony, which was carried out in the framework of the German Longitudinal Election Study (GLES). Cross-sectional and longitudinal analyses show that a significant minority of respondents based their voting decision in the state election on state-specific considerations. State-specific attitudes varied strongly and to a large extent independently of attitudes towards parties and politicians at the federal level and went hand in hand with changes in voting intentions. The Lower Saxony SPD, in particular, was able to promote the popularity of its leading candidate, thereby leaving behind the CDU at the ballot boxes. [ZParl, vol. 49 (2018), no. 1, pp. 22 – 39]

 

Deutsch

Ein Umschwung in den letzten Wochen des Landtagswahlkampfes: Befunde einer mehrwelligen Wiederholungsbefragung zur niedersächsischen Landtagswahl 2017

Die niedersächsische Landtagswahl im Oktober 2017 fand im Schatten der vorhergehenden Bundestagswahl statt. Vor dem Hintergrund der zeitlichen Nähe beider Wahlgänge untersucht dieser Aufsatz die Entwicklung bundes- und landesbezogener Einstellungen im Wahlkampfverlauf sowie deren Einfluss auf das Wählerverhalten in Niedersachsen. Eine mehrwellige Wiederholungsbefragung von 1.346 niedersächsischen Wahlberechtigten, die im Rahmen der German Longitudinal Election Study (GLES) durchgeführt wurde, dient als Grundlage der Untersuchung. In quer- und längsschnittlichen Analysen wird gezeigt, dass eine bedeutende Minderheit der Befragten den Wahlentscheidungen auf der Landesebene ebenenspezifische Erwägungen zu Grunde legt. Landesbezogene Einstellungen waren einer von der Bundesebene weitgehend unabhängigen Wahlkampfdynamik unterworfen, die die Wahlabsichten des Elektorats beeinflusst zu haben scheinen. So konnte gerade die niedersächsische SPD die Popularität ihres Spitzenkandidaten in den letzten Wahlkampfwochen steigern und dadurch die CDU in einem Schlussspurt als stärkste Kraft ablösen. [ZParl, 49. Jg. (2018), H. 1, S. 22 – 39]

Study
Pre-Print
replication material
Published panel survey data on Lower Saxony

Share with others what you learned Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Buffer this page
Buffer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.